7. Robert-Schumann-Ehrung 2016
«Robert Schumann - Weltliches und Geistliches»
vom 8. bis 12. Juni 2016

Linie

Mittwoch, 8. Juni 2016
18:00 Uhr
Carl-Maria-von-Weber-Museum,
Dresden-Hosterwitz

Vernissage und Preisträgerkonzert zu Robert Schumanns Geburtstag

Die Ausstellung „Robert und Clara Schumann im internationalen Kinder- und Jugendbuch“ aus den Beständen der Robert-Schumann-Forschungsstelle Düsseldorf und einer privaten Sammlung führt Publikationen Deutschlands, Österreichs, Italiens, Spaniens, der Niederlande, Monacos, Japans, Russlands, Argentiniens und der USA in einer bezaubernden Präsentation zusammen. Die Vernissage verbindet sich mit dem Preisträgerkonzert eines von Sächsischem Vocalensemble e.V. und der Komponistenklasse Dresden gemeinsam ausgelobten bundesweiten Kompositionswettbewerbs für Kinder und Jugendliche unter dem Thema „Von fremden Ländern und Menschen“. Ausgehend von Robert Schumanns Album für die Jugend und den Kinderszenen wird die Aufgabe gestellt, kurze originelle Klavier-Solostücke zu komponieren und bis zum 7. April 2016 beim Sächsischen Vocalensemble e.V. einzureichen. Vom "Figurierten Choral" und "Nachklängen aus dem Theater" bis zu "Von fremden Ländern und Menschen" oder "Der Dichter spricht...", können sich die jungen Komponisten sowohl von den assoziativen Stücktiteln aus den Schumann-Alben beflügeln lassen als auch direkte musikalische Bezüge zu diesen Klavierstücken herstellen. Die von der Jury ausgewählten Kompositionen werden unter Beteiligung der jungen Preisträger im Rahmen der Vernissage uraufgeführt.

Der Kompositionswettbewerb ist mittlerweile abgeschlossen. Die Jury wählte aus den in anonymisierter Form eingereichten Partituren die überzeugendsten Kompositionen aus und kürte zwölf Preisträgerstücke: „Farewell“ von Maria Duenas (aus Dresden, geb. 2002), „Pisici“ von Carl Fantana (aus Dresden, geb. 2005), „Der Wüterich“ von Karl Frenzel (aus Rietz-Neuendorf, geb. 1996), „Vom Tanzbär der sein‘ Schuh verlor“ Gilbert (aus Dresden, geb. 2006), „Hase und Igel“ von Mara Heyne (aus Dresden, geb. 2004), „4 kleine Kaninchen: Montags“ von Hannah Katterfeld (aus Dresden, geb. 2005), „Auf der Suche” von Matilda Kruse (aus Berlin, geb. 2004), „Waldgeheimnis“ von Béla Noll (aus Geroldshausen, geb. 2007), „Le Lapin” von Frida Ponizil (aus Dresden, geb. 2006), „Safari” von Helene Scharfe (aus Dresden, geb. 2003), „Stimmungen” von Fritz Werner (aus Schwerin, geb. 2004) und „Winterpanorama“ von Vinzent Zschuppe (aus Weinböhla, geb. 2001).

Linie

Freitag, 10. Juni 2016
17:00 Uhr
Schloss Weesenstein/Park

Weiterführung des Robert und Clara Schumann-Gedenkwegs

Auch 2016 wird der Robert und Clara Schumann-Gedenkweg, welcher an die Lebens- und Wirkungsorte des Künstlerpaares in Dresden und Umgebung führt, dank einer Spendenaktion vom Vorstand des Sächsischen Vocalensembles e.V. initiiert, weiter fortgesetzt. Bislang erinnern Medaillons (künstlerische Gestaltung: Einhart Grotegut) am Palais Großer Garten, dem Coselpalais, an Schloss Maxen, am Hotel de Saxe und im Eingangsbereich der Kirche zu Kreischa an das segensreiche Wirken des Künstlerpaares in ihrer Dresdner Zeit von 1844 bis 1850. Schloss Weesenstein, Ziel ausgedehnter Wanderungen der Schumanns im Kreise der Familie und mit Künstlerfreunden, ist die nächste Station auf dem Gedenkweg. Gewidmet wird das dortige Medaillon Clara Schumann, die sich noch als Clara Wieck aus Leipzig am 6. Juli 1837 ins Gästebuch von Schloss Weesenstein eingetragen hat. In einem künstlerisch-festlichen Rahmen wird der bedeutenden Pianistin und Weggefährtin Robert Schumanns gedacht.

Treffpunkt: 17.00 Uhr, Schlosspark Weesenstein
Im Anschluss findet eine Parkführung statt.

Linie

Samstag, 11. Juni 2016
19:30 Uhr
Martin-Luther-Kirche,
Dresden-Neustadt

Festkonzert des Sächsischen Vocalensembles

Im Festkonzert erklingen eher selten zu hörende geistliche Werke Schumanns. Die Missa Sacra op. 147, u.a. mit vierstimmigem gemischtem Chor und drei Solisten (Sopran, Tenor und Bass) besetzt, entstand im Jahre 1852 in Düsseldorf, wo Schumann zwei Jahre zuvor das Amt des städtischen Musikdirektors angetreten hatte. Nach eigener Aussage ist die Missa „zum Gottesdienst wie zum Concert-Gebrauch geeignet“. Expressive Harmonik, präzise eingesetzte Kontrapunktik und thematische Prägnanz wird der Missa sacra als hochromantisches Werk, das zu den großen Meisterwerken der geistlichen Musik im 19. Jahrhundert zählt, bescheinigt. Ursprünglich mit Orchesterbegleitung für das städtische Orchester in Düsseldorf bestimmt, schrieb Schumann 1853 eine Orgelfassung. Es ist das Verdienst des Musikwissenschaftlers Bernhard R. Appelt, die Fassung für Orgel, die der Aufführung zugrunde liegt, wiederentdeckt zu haben. Diesem Werk wird die Motette Verzweifle nicht im Schmerzensthal„“ op. 93 in der Fassung für doppelten Männerchor und Orgel an die Seite gestellt. Ihre Textgrundlage ist Friedrich Rückerts freie Übertragung einer Dichtung von Abu Mohammed al Kasim Harîrî (1054–1121). Fast vergessen – wie viele seiner Spätwerke –, setzte auch bei dieser Motette innerhalb der aktuelleren musikwissenschaftlichen Forschung und der Ausgestaltung der bedeutenden Gedenktage (150. Todestag 2006 und 200. Geburtstag 2010) eine Neubewertung ein. So wurden inzwischen viele der großartigen Kompositionen – wie Der Rose Pilgerfahrt, das Requiem, die Missa Sacra und weitere Vokal- und Kammermusik – als reife Meisterwerke anerkannt. Um diese zu Unrecht vergessenen Vokalkompositionen hat sich das Sächsische Vocalensemble unter Leitung von Matthias Jung in den letzten Jahren – besonders im Rahmen der jährlichen Schumann-Ehrung – außerordentlich verdient gemacht.

Linie

Sonntag, 12. Juni 2016
19:30 Uhr
Palais Großer Garten,
Dresden

Klavierkonzert mit Florian Uhlig

Erneut kann im Palais, dem für die Dresdner Jahre so bedeutenden Schumann-Ort und seit 2010 die zentrale Aufführungsstätte der Robert-Schumann-Ehrung des Sächsischen Vocalensemble e.V., ein musikalischer Höhepunkt erwartet werden: Mit der Hinwendung zu Robert Schumanns großartigem Klavierschaffen wird erstmals ein Soloabend für Klavier mit dem, von der internationalen Fachpresse hoch gelobten, Pianisten Florian Uhlig im Palais präsentiert. Große Affinität und „Vertrautsein“ (Florian Uhlig) drückt sich in seiner entstehenden Gesamteinspielung der Solo-Klavierwerke Robert Schumanns beim Label hänssler CLASSIC aus. 15 CDs sind für den Zyklus geplant, von denen bereits zehn erschienen sind. Florian Uhligs rege Konzerttätigkeit führte ihn in international bedeutende Konzertsäle. Er arbeitet seit 1997 mit herausragenden Klangkörpern und renommierten Dirigenten zusammen und gibt Meisterkurse an Musikhochschulen im internationalen Rahmen. Solistische und kammermusikalische Tätigkeit sowie sensible Liedbegleitung gehören in sein Wirkungsspektrum. Dem großen Bariton Hermann Prey war er, schon als 21-jähriger, dessen letzter Liedbegleiter. Seit 2009 tritt er auch als Künstlerischer Leiter des zweiwöchigen Johannesburg International Mozart Festivals, das er in Südafrika initiierte, in Erscheinung. 2014 erhielt er eine Klavierprofessur an der Dresdner Hochschule für Musik Carl Maria von Weber und ist dort außerdem seit Herbst 2015 als Prorektor für Studienangelegenheiten tätig.

Programm:
Robert Schumann Thema mit Variationen Es-Dur WoO 24 („Geistervariationen") und "Kreisleriana" op. 16
sowie Werke von Franz Liszt u.a. Liebestraum Nr. 3 As-Dur, Mephisto-Walzer Nr. 1 und Schumann-Liedparaphrasen

Linie

Kartenvorverkauf / Kartenpreise:

8. Juni 2016, 18:00 Uhr
Carl-Maria-von-Weber-Museum
Vernissage und Preisträgerkonzert zu Robert Schumanns Geburtstag: freier Eintritt

10. Juni 2016, 17:00 Uhr
Schloss Weesenstein/Park
Weiterführung des Robert und Clara Schumann-Gedenkwegs: freier Eintritt

11. Juni 2016, 19:30 Uhr
Martin-Luther-Kirche
Festkonzert:
Karten zum Preis von 21,20 € | ermäßigt 15,20 €
zzgl. Vorverkaufsgebühr und Versandkosten
Verkauf an allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.reservix.de

12. Juni 2016, 19:30 Uhr
Palais Großer Garten
Klavierkonzert mit Florian Uhlig:
Karten zum Preis von
Kategorie 1: 21,20 € | ermäßigt 16,20 €
Kategorie 2: 18,20 € | ermäßigt 13,20 €
zzgl. Vorverkaufsgebühr und Versandkosten
Verkauf an allen bekannten Vorverkaufsstellen und unter www.reservix.de

Linie
 

Die Robert-Schumann-Ehrung 2016 ist eine Kooperation des Sächsischen Vocalensemble e.V. mit der Komponistenklasse Dresden, dem Carl-Maria-von-Weber-Museum, den Staatlichen Schlössern, Burgen und Gärten, Schloss Weesenstein und dem Förderverein Palais Großer Garten e.V.

Die Robert-Schumann-Ehrung 2016 wird gefördert von der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen, vom Amt für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden, vom internationalen Schumann-Netzwerk, der Bauhauf GmbH und Hendrik Fuchs. Sie wird präsentiert von den Dresdner Neuesten Nachrichten und dem Schumann-Netzwerk.

Linie
 

Nachfragen zur Robert-Schumann-Ehrung:
Sächsisches Vocalensemble e.V.
Projektleitung: Anita Brückner
Pillnitzer Landstraße 59
D-01326 Dresden

Telefon und Fax: 0351 / 268 3543

Internet: www.saechsisches-vocalensemble.de
E-Mail: buero@saechsisches-vocalensemble.de

 


Ergänzungen und Änderungen vorbehalten!

Linie


Zum Programm des Robert-Schumann-Festes 2015

Zum Programm des Robert-Schumann-Festes 2014

Zum Programm des Robert-Schumann-Festes 2013

Zum Programm des Robert-Schumann-Festes 2012

Zum Programm des Robert-Schumann-Festes 2011

Zum Programm des Robert-Schumann-Festes 2010


Zur Webseite des Sächsischen Vocalensembles