Robert-Schumann-Ehrung 2013 in Dresden


Wagner & Schumann
Berührungen - Versuch eines Dialoges

Unsere Ehrung Robert Schumanns im Jahr 2013 nutzt die Aufmerksamkeit des Wagner-Jubiläums um diese - in Sachsen geborenen - so gegensätzlichen und innovativen Komponistenpersönlichkeiten in einen musikalisch reizvollen Dialog zu bringen.
Das „Festkonzert“ im Palais Großer Garten und die „Musikalische Landpartie“, welche an ausgewählte Schaffens- und Wirkungsorte der beiden Komponisten ins Dresdner Umland führt, nimmt die Spuren der Komponisten in ihrer Dresdner Zeit auf und verbindet musikalische und theatralische Darbietungen mit einer Lesung und einem Ausstellungsbesuch.
In ihrer gegenseitigen Wahrnehmung sprach der extrovertierte Wagner ohne Unterlass und der stark introvertierte Schumann schwieg in einem fort. Der stille Robert Schumann aus Zwickau, welcher sich immer mehr „in sich selbst“ zurückzog, und der sprudelnde, energische Leipziger Richard Wagner, der meinte, dass die Welt ihm viel schuldig sei, haben gemeinsam, dass sie die Ausdrucksfähigkeit der romantischen Musik kühn erweiterten und veränderten. Gemeinsam ist beiden Komponisten überdies, dass sie eine musikalisch- literarische Doppelbegabung besaßen. Sie waren Absolventen der „Alma mater lipsiensis“ und Leipzig wie Dresden waren die Orte, an denen sich zwischen 1828 und 1849 ihre Wege kreuzten. Wagner stand auf den Barrikaden während der Mai- Aufstände 1849 in Dresden, währenddessen Schumann - trotz Sympathie für die Aufständischen - nach Maxen floh. Allerdings spiegelten seine Werke, die in dieser Zeit entstanden, die Ideale der bürgerlichen Revolution wider. Wagner war schon früh davon überzeugt ein Genie zu sein, dagegen war der empfindsame Schumann oft von Selbstzweifeln geplagt. Schumann verband eine enge und herzliche Beziehung zu Mendelssohn. Demgegenüber wähnte sich Wagner als Opfer jüdischer Gegnerschaft und äußerte sich „eifersüchtig“ mit Geringschätzung über Mendelssohn oder Meyerbeer. In seinen antisemitischen Schriften fand dies seinen unheilvollen Niederschlag. Wagner war Königlich-Sächsischer Kapellmeister an der Dresdner Hofoper, währenddessen Schumann vergeblich ein derartiges Amt anstrebte. 1843 übernahm Wagner auch die Leitung der Dresdner Liedertafel, die er später an Ferdinand Hiller abgab. Dessen Nachfolger war Robert Schumann und Wagners Bruder sang unter seiner Leitung. Den biographischen und den künstlerischen Spuren Robert Schumanns und Richard Wagners in Dresden nachzugehen, die in der Stadt entstandenen Werke in einen musikalischen Dialog zu stellen, stehen im Zentrum der Schumann-Ehrung 2013.
Mit der diesjährigen Veranstaltung wird die vom Sächsischen Vocalensemble e. V. begründete Tradition der Robert-Schumann-Ehrung in Dresden weitergeführt und im Kulturkalender der Stadt als „feste Größe“ platziert. Die „Musikalischen Landpartie“ bietet überdies den Rahmen für die Anbringung eines weiteren Medaillons (Entwurf: Einhart Grotegut) auf dem Robert und Clara Schumann-Gedenkweg am Schloss Maxen.

Linie

Dienstag, 9. April 2013
17:00 Uhr Coselpalais

Gedenkweg für Robert und Clara Schumann
Feierliche Anbringung des 2. Medaillons



Im vierten Jahr der Würdigung von Robert und Clara Schumann, welche in Dresden wichtige Impulse für die Entfaltung des bürgerlichen Musiklebens gaben, ist mit Hilfe der städtischen Anschubfinanzierung, einer Spendenaktion des Fördervereins Palais Großer Garten und durch weitere Spenden gelungen, das zweite Medaillon (Einhart Grotegut, künstlerische Gestaltung) am 9. April 2013 auf dem „Robert und Clara Schumann-Gedenkweg“ nun am Coselpalais anzubringen. Es erinnert an die von beiden - gemeinsam mit Freund Ferdinand Hiller - initiierten „Musikalischen Matineen“ und Aufführungen des von Robert Schumann gegründeten Vereins für Chorgesang in den Jahren 1846 – 1850.
Auf Einladung des Vorstands des Sächsischen Vocalensembles e. V. und mit Unterstützung des Klavierbaumeisters Bert Kirsten wurde im Festsaal des Pianosalons eine Feierstunde veranstaltet, die diesem Ereignis gewidmet war. Der Musikwissenschaftler Prof. Hans John wies in seinem Beitrag besonders auf die Pionierleistung der Schumanns in Dresden hin: in einer höfisch und geistlich geprägten Musikkultur, eine bürgerliche zu etablieren. Dabei spielten das Coselpalais und das Hotel de Saxe als Konzertorte und ersteres auch als Probestätte des Chors eine zentrale Rolle. Das von Robert Schumann gegründete Ensemble gab nachgewiesener Maßen mehr als 20 Konzerte im Coselpalais und brachte die neuesten Werke auch aus Schumanns reichem Chorschaffen der Dresdner Jahre zu Gehör. Die Matineen an diesem Ort dienten zudem der Begründung einer Kammermusikszene in Dresden. Sie eröffneten dem Komponisten ebenfalls die Möglichkeit, die in Dresden so zahlreich entstandenen kammermusikalischen Werke der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Überdies fand Clara Schumann als herausragende Interpretin seiner Werke ein Podium mit weiteren Musikern aus Dresden zu konzertieren. Matthias Jung gab mit seinem Sächsischen Vocalensemble in kleiner Besetzung und gewohnt hoher künstlerischer Qualität der Veranstaltung mit Chorwerken a cappella von Clara und Robert Schumann den musikalischen Rahmen.
Das Programm unserer diesjährigen Robert-Schumann-Ehrung sieht vor, am Schloss Maxen und im Herbst am Hotel de Saxe die nächsten Medaillons anzubringen. Weitere Orte schließen sich – je nach Spendenaufkommen – im nächsten Jahr an.
Spenden sind demzufolge herzlich willkommen!
Konto: 3 120 066 213
bei der Ostsächsischen Sparkasse (BLZ 850 503 00)
Kontoinhaber: Sächsisches Vocalensemble e.V.
Verwendungszweck: Gedenkweg
Auf Wunsch erhalten Sie eine Spendenquittung.

Linie

Samstag, 15. Juni 2013

Musikalische Landpartie – Versuch eines Dialogs
Auf den Spuren von Robert Schumann und Richard Wagner in Dresden und Umgebung



11:00 Uhr Coselpalais
Einführung
Wagners Beziehungen zu Robert und Clara Schumann
Prof. Dr. Hans John (Dresden)
Musik
Richard Wagner (1813-1883)
Ouvertüre zur Oper »Rienzi« in der Bearbeitung für Klavier zu vier Händen von Ludwig Klee
Vorspiel zum 1. Aufzug der Oper »Tristan und Isolde« in der Bearbeitung für Klavier zu vier Händen von Hans von Bülow
Vorspiel zum 1. Aufzug der Oper »Die Meistersinger von Nürnberg« in der Bearbeitung für Klavier zu vier Händen von Ludwig Klee
Naomi Shamban und Andrea Barizza (Klavier)

13:00 Uhr Schloss Maxen
Begrüßung
Schloss Maxen – Ort der Künste und Künstler
Peter Flache (Hausherr des Schlosses)
Anbringen des dritten Medaillons
auf dem Robert und Clara Schumann-Gedenkweg
Einhart Grotegut (Gestaltung)
Musik
Robert Schumann
Streichquartett a Moll op. 41
Eunmi Lee und Hyejung Park (Violine), Seung Gu Lee (Viola), Hyong-Joon Jo (Violoncello)

15:00 Uhr Jagdschloss Graupa / Lohengrin-Haus
Führung
durch die neue Dauerausstellung “Wagner in Sachsen”

17:00 Uhr Jagdschloss Graupa, Festsaal
Konzert
»Versuch eines Dialogs«

Richard Wagner
Lied des Mephistopheles: »Es war einmal ein König«
Lied des Mephistopheles: »Was machst du mir vor Liebchens Tür«
Branders Lied: »Es war eine Ratt´ im Kellernest«
Nr. 4, Nr. 5 und Nr. 3 aus Sieben Kompositionen zu Goethes Faust op. 5 WWV 15 (Leipzig, 1832)
»Les deux grenadiers« WWV Nr. 60 Paris 1839/40 (Text: Übersetzung der Romanze »Die Grenadiere« von Heinrich Heine durch F.-A. Loeve-Veimar)

Robert Schumann
»Der arme Peter«
Nr. 3, Lieder a-c, aus Romanzen und Balladen III op. 53

Richard Wagner
»Der Tannenbaum« WWV 50 Riga 1839

Robert Schumann
Fünf Lieder nach Gedichten der Königin Maria Stuart op. 135
»Abschied von Frankreich«
»Nach der Geburt ihres Sohnes«
»An die Königin Elisabeth«
»Abschied von der Welt«
»Gebet«

Robert Schumann
»Belsazar«, op. 57 (Heinrich Heine)
»Der Soldat« (Hans Christian Andersen) aus Fünf Lieder op. 40
»Die beiden Grenadiere« (Heinrich Heine) aus Romanzen und Balladen op. 49

– Pause –

Robert Schumann
Scenen aus Goethes Faust für Soli, Chor und Orchester WoO 3 (1844–1848)
II. Abteilung: Szene des Faust:
»Des Lebens Pulse schlagen frisch lebendig«

Richard Wagner
Fünf Gedichte für eine Frauenstimme (Wesendonck-Lieder, 1857/58) WWV 91
»Der Engel«
»Stehe still«
»Im Treibhaus«
»Schmerzen«
»Träume«

Susanna Pütters und Henryk Böhm (Gesang), Christian Kluttig (Moderation und Klavier)

19:00 Uhr Rückfahrt nach Dresden

Die Musikalische Landpartie ist eine Kooperation des Sächsischen Vocalensembles e.V. mit den beteiligten Häusern. Sie hat sich zur Aufgabe gestellt, die Wirkungsstätten in Dresden und der Region stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu tragen. Die Kooperation mit der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden eröffnet erneut die Möglichkeit, jungen Musikern ein Podium zu schaffen und ist gleichsam Garantie für hochwertige musikalische Beiträge.

Kartenpreise:
(Vorverkauf inkl. Vorverkaufs- und Bearbeitungsgebühr)
72,70 Euro (keine Ermäßigungen)
Der Kartenpreis umfasst alle Transfers, Eintritte und einen kleinen Imbiss.
Karten für die Musikalische Landpartie online kaufen

Linie

Sonntag, 16. Juni 2013,
19:30 Uhr

Festkonzert im Palais Großer Garten - Berührungen

Richard Wagner
1. Albumblatt für Ernst Benedict Kietz
»Lied ohne Worte« für Klavier (1840) WWV 64
2. »Ankunft bei den schwarzen Schwänen« für Klavier (1861) WWV 95

Richard Wagner
»Studirfuge« »Denn dein ist das Reich« für 4-stimmigen gemischten Chor (1831/32) WWV19a

Ludwig van Beethoven (1770–1827)
1. Kriegerchor »Wir bauen und sterben« aus der Musik zu Friedrich Dunckers Drama »Leonore Prohaska« für Männerchor (1815) WoO 96
2. Die Ehre Gottes aus der Natur »Die Himmel rühmen« (Christian Fürchtegott Gellert) (1803) op. 48,4, für 4stimmigen Männerchor bearbeitet von Carl Reinecke

Richard Wagner
1. Chor der Friedensboten »Ihr Römer, hört die Kunde« (Richard Wagner) aus »Rienzi«, für 4-stimmigen Frauenchor (1837–1840) WWV 49
2. Chor im Lateran »Erwacht! Erwacht, ihr Schläfer nah und fern« aus »Rienzi« für zwei gemischte Chöre
3. Knaben aus der Höhe »Der Glaube lebt« (Richard Wagner) aus: »Parsifal« (1865–1882) für 4-stimmigen Frauenchor WWV 111

Robert Schumann (1810–1856)
Waldszenen (1848/49) op. 82
Nr. 1 Eintritt
Nr. 4 Verrufene Stelle
Nr. 5 Freundliche Landschaft
Nr. 7 Vogel als Prophet
Nr. 9 Abschied

- PAUSE -

Robert Schumann
Romanzen für Frauenstimmen mit Klavier ad libitum, Heft 2 op. 91
1. Rosmarien »Es wollt die Jungfrau früh aufstehn« (Altdeutsch)
Jäger Wohlgemuth »Es jagt’ ein Jäger wohlgemuth« (aus Des Knaben Wunderhorn)
Der Wassermann »Es war in des Maien mildem Glanz« (Justus Kerne)
Das verlassene Mägdlein »Früh, wann die Hähne krähn« (Eduard Mörike)
5. »In Meeres Mitten« (Friedrich Rückert)

Richard Wagner
1. Festgesang zur Enthüllung des Friedrich-August-Monuments in Dresden am 7.6.1843 »Der Tag erscheint« (Christoph Christian Hohlfeldt) für 4-stimmigen Männerchor WWV 68
2. Gruß seiner Treuen an Friedrich August den Geliebten bei seiner Zurückkunft aus England den 9. August 1844 »Im treuen Sachsenland« für 4-stimmigen Männerchor WWV 71a

Robert Schumann
Drei Gedichte nach Emanuel Geibel für mehrstimmigen Gesang und Klavier op. 29
Nr. 3 »Zigeunerleben« für kleinen 4-stimmig gemischten Chor mit Klavierbegleitung (Triangel und Tambourin ad libitum) (1840)

Carl Maria von Weber (1786–1826)
»Lützow’s wilde Jagd!« aus »Leyer und Schwerdt«
(Theodor Körner) für 4-stimmigen Männerchor (1814) op. 42 Nr. 2

Richard Wagner
An Webers Grabe »Hebt an den Sang, ihr Zeugen dieser Stunde« (Richard Wagner) für 4-stimmigen Männerchor (1844) WWV 72

Richard Wagner
1. Albumblatt für Frau Betty Schott für Klavier (1875) WWV 108
2. In das Album der Fürstin Metternich für Klavier (1861) WWV 94

Robert Schumann
Beim Abschied zu singen »Es ist bestimmt in Gottes Rat« (Freiherr Ernst von Feuchtersleben) für gemischten Chor und Klavier op. 84 (1847)

Axel Thielmann (Sprecher)
Camillo Radicke (Klavier)
Sächsisches Vocalensemble
dresdner motettenchor
Leitung: Matthias Jung
Auswahl der gelesenen Texte: Matthias Herrmann

Das Festkonzert ist eine Kooperation des Sächsischen Vocalensembles e. V. mit dem Förderverein Palais Großer Garten e.V.

Kartenpreise:
Vorverkauf inkl. Vorverkaufs- und Bearbeitungsgebühr:
Kat. I:
Kat. II:
Kat. III:
28,70 Euro    /
23,20 Euro    /
17,70 Euro    /
ermäßigt: 25,40 Euro
ermäßigt: 19,90 Euro
ermäßigt: 14,40 Euro
Karten für das Festkonzert online kaufen

Abendkasse:
Kat. I:
Kat. II:
Kat. III:
30,00 Euro    /
24,00 Euro    /
18,00 Euro    /
ermäßigt: 26,00 Euro
ermäßigt: 20,00 Euro
ermäßigt: 15,00 Euro
Kombiticket (Bustour und Konzert - nur im Vorverkauf): 88,75 Euro
Kombiticket online kaufen

Linie
 

Die Robert-Schumann-Ehrung 2013 wird gefördert vom Amt für Kultur und Denkmalschutz der Landeshauptstadt Dresden, der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen und der Ostsächsischen Sparkasse Dresden und präsentiert vom Bonner Robert-Schumann-Netzwerk und den Dresdner Neuesten Nachrichten.

Linie
 

Nachfragen zum Robert-Schumann-Fest:
Sächsisches Vocalensemble e.V.
Pillnitzer Landstraße 59
D-01326 Dresden

Telefon und Fax: 0351 / 268 3543

Internet: www.saechsisches-vocalensemble.de
E-Mail: buero@saechsisches-vocalensemble.de


Kartenvorverkauf ab März 2013 bei allen bekannten Vorverkaufskassen und im Internet bei reservix.de

 


Ergänzungen und Änderungen vorbehalten!

Linie

Projektleitung: Anita Brückner


Zum Programm des Robert-Schumann-Festes 2012

Zum Programm des Robert-Schumann-Festes 2011

Zum Programm des Robert-Schumann-Festes 2010


Zur Webseite des Sächsischen Vocalensembles